zurück

HeadlineAffairs Expedition – Social Media Skills für Führungskräfte im Fokus

13. September 2013

HA Expedition_Logo

13. September 2013 – „Social Media Training, quo vadis?“ dieser Frage stellen wir uns im Rahmen mehrerer Experten-Interviews und unternehmen eine Expedition zu neuen Erkenntnissen im Social Media Training. Als Landkarte dient uns eine Studie von McKinsey – Six Social Media Skills for Leaders. Gemeinsam mit erfahrenen Praktikern großer Marken und Kollegen aus Training und Coaching überprüfen und verfeinern wir das Modell. Zugleich beschreiten wir neue Pfade zum Trainingsbedarf und zur optimalen Trainingsmethodik für Führungskräfte und erkunden inhaltliches und methodisches Neuland.

Den Anfang machten wir am 05. September 2013 mit Andreas-Christoph Hofmann, Leiter der Markenkommunikation der BMW Group.

„Es ist schwierig immer mehr Content für immer mehr Kanäle zu generieren sowie gleichzeitig die klassischen Medien zu bespielen – hier muss eine Content- und Produktspezifizierung stattfinden (…) im Gegensatz zu früher müssen Mitarbeiter über alle Ebenen hinweg lernen, Wissen aber auch Erfahrungen teilen zu wollen und zu können (sowohl intern als auch extern). Hier setzt das Training der bestehenden Mannschaft an. Wichtig ist auch, dass die Jungen von den Älteren lernen und andersrum die Älteren den „frischen Wind“ der jungen Mitarbeiter akzeptieren und auch von ihnen lernen (…) wie der Name „Social Training“ schon sagt, ist die beste Möglichkeit, dieses Thema in der Gruppe zu erarbeiten, sich auszutauschen, zu interagieren und Beispiele in die Gruppe einzubringen (…) die Interaktion der Beteiligten ist der Erfolgsfaktor für einen nachhaltigen Trainingseffekt.“

Unsere 3 Fragen an Andreas-Christoph Hofmann

[caption id="attachment_2806" align="aligncenter" width="410"]HA Expedition_Video Ausschnitt Jochen Leufen im Gespräch mit Andreas-Christoph Hofmann zu den
Social Media Skills bei BMW[/caption]

1. In welchem Bereich sehen Sie den größten Trainingsbedarf?
2. Welche Trainingsmethodik – das klassische Training in der Gruppe mit einem Coach, das virtual-individual Learning oder das Social Learning in der Gruppe auf einer gemeinsamen Plattform – halten sie hierbei für die vielversprechendste?
3. Welche dieser drei Methoden ist Ihrer Meinung/Erfahrung nach die nachhaltigste?

>>> zum Video

Fazit: Soziales Lernen als gemeinsames, arbeitsbegleitendes Lernen wird bei BMW als besonders zielführend betrachtet. Die HeadlineAffairs Expedition geht weiter.

http://www.mckinsey.com/insights

Stories